Link verschicken   Drucken
 

DRK-Lernpatenprojekt

„Keiner darf verloren gehen“

Das Kreisjugendamt des Westerwaldkreises hat sich zum Ziel gesetzt, die Chancen von „bildungsbenachteiligten“ Kindern im Westerwaldkreis zu verbessern. Ausgewählten Kindern wird ein ehrenamtlicher Lernpate -in enger Kooperation mit der Schule- zur Seite gestellt.

 

Zentraler Bezugsrahmen ist die Resilienzforschung*: durch die Patenschaften sollen die Kinder „Schutzfaktoren“ in schwierigen Lebenssituationen aufbauen können. Der Aufbau einer verlässlichen und strukturierten Beziehung, die wertschätzende Begleitung und die Förderung der Stärken des Kindes sind wichtige Mittel hierzu.

Die Förderung kann sich sowohl auf kognitive als auch auf soziale oder emotionale Aspekte beziehen. Idealerweise kommen die Fähigkeiten und Kenntnisse der Paten mit den Erfordernissen beim einzelnen Kind in Einklang.

 

Die Lehrer der Grundschule Gemünden haben sich zu dieser Zusammenarbeit entschlossen und arbeiten im Schuljahr 2019-2020 mit einer ausgebildeten Lernpatin des DRK:

 

Barbara Kirchhöfer

 

 

*Die Resilienzforschung untersucht Fähigkeiten und Einstellungen, die Kinder Krisen überstehen lassen.